Startseite2017-01-18T17:28:43+00:00
Herzlich Willkommen auf dem Blog der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung“ der Universität Hamburg.
Unter der Leitung Prof. Dr. Jürgen Zimmerers untersucht die Forschungsstelle die Verbindungen und Nachwirkungen des Kolonialismus in Hamburg, Deutschland und den ehemaligen Kolonien. Die Forschungsstelle wird dabei die Dynamiken, Repräsentationen, Nachwirkungen und Kontroversen des (deutschen) Kolonialismus und der Globalisierung (oder richtiger: der Kolonialismen und Globalisierungen) in Vergangenheit und Gegenwart und ihre komplexen Verbindungen und Bedeutungen für postkoloniale Gesellschaften an exemplarischen Fallbeispielen erforschen.
Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich an der Diskussion zu beteiligen und uns Kommentare hier im Blog oder auf Facebook zu hinterlassen. Sollten Sie uns schreiben wollen, so nutzen Sie bitte das Kontaktformular.
Welcome to the blog of the Research Centre “Hamburg‘s (post-)colonial legacy/ Hamburg and early globalization” of the University of Hamburg.
Under the directorship of Prof. Dr. Jürgen Zimmerer the Research Centre investigates the connections and the aftermath of colonialism in Hamburg, Germany and the former colonies.
On these pages we will examine the dynamics, representations, legacies and controversies of the globalization and (German) colonialism (or more correctly, the globalizations and colonialisms) past and present and their complex connections and meanings for postcolonial societies using the example of Hamburg.
We invite you to participate in the discussion and to leave us comments here on the blog & on facebook. If you want to write us, please use the contact form.

Ausschreibung: Research Associate for the Project “Colonized Manuscripts. The Provenance of Hamburg’s Papyrus Collection”

By |Januar 15th, 2020|Categories: Stellenangebot|

Cluster of Excellence „Understanding Written Artefacts: Material, Interaction and Transmission in Manuscript Cultures“ invites applications for a Research Associate “Colonized Manuscripts. The Provenance of Hamburg's Papyrus Collection” - Salary Level 13 TV-L - The position in accordance with Section 28 subsection 3 of the Hamburg higher education act (Hamburgisches Hochschulgesetz, HmbHG) commences on April 1, 2020. This is a fixed-term contract in accordance with Section 2 of the academic fixed-term labor contract act (Wissenschaftszeitvertragsgesetz, WissZeitVG). The term is fixed for a period of 36 months. The position calls for 75 % of standard work hours per week*. Responsibilities: Duties include [...]

Colonized Manuscripts. The Provenance of Hamburg’s Papyrus Collection

By |Januar 15th, 2020|Categories: Allgemein|

The Project is part of the Cluster of Excellence „Understanding Written Artefacts: Material, Interaction andTransmission in Manuscript Cultures“, Field E: Archiving Artifacts, see: https://www.written-artefacts.uni-hamburg.de/research/field-e/rfe07.html In the early 20th century, the Stadtbibliothek Hamburg (now Staats- und Universitätsbibliothek) held one of the largest collections of manuscripts in Germany. Among the newly acquired documents in that period was quite a number of remarkable manuscripts from colonial contexts, amongst others over 100 papyri from Egypt. While scholars have always been interested in the content of those manuscripts and to a minor extent in the history of their material production, a third dimension has hitherto [...]

„Die kritische Aufarbeitung des kolonialen Erbes ist eben nicht – nur – vergangenheitsbezogen.“– Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit der Jungen Welt

By |Januar 14th, 2020|Categories: Allgemein|Tags: |

Im Interview mit der Jungen Welt thematisiert Prof. Dr. Jürgen Zimmerer die gegenwärtigen Debatten über die Aufarbeitung des Kolonialismus. Es sei richtig, dass Themen wie der deutsche Genozid an Herero und Nama in den letzten Jahren mehr Aufmerksamkeit erhielten. Allerdings versuche die Politik kontroverse Themen hinter verschlossenen Türen zu verhandeln, also „statt eine breite politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung über die kulturellen, sozialen, ökonomischen oder epistemischen Folgen des Kolonialismus zu führen, das Thema in Gremien, Kommissionen und Förderinstitutionen zu entsorgen.“ Gleichzeitig erhielten wissenschaftlich unseriöse Positionen wie eine positive Darstellung des Kolonialismus aus politischen Überlegungen wieder Auftrieb. Daher stehe eine grundlegende Dekolonisierung [...]

„Aufarbeitung muss Chefsache werden“ – NDR-Interview mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer zur Vorlesungsreihe ‚Humboldt, und was nun?‘

By |Januar 13th, 2020|Categories: Humboldt und was nun?, Presseschau|Tags: , |

Der NDR berichtet ausführlich zur von der Forschungsstelle ‚Hamburgs (post-)koloniales Erbe‘ veranstalteten Vorlesungsreihe ‚Humboldt, und was nun? Kolonialismus, Raubkunst und die Zukunft der Museen‘: Die vierte und letzte Veranstaltung der Reihe, gehalten von Prof. Dr. Bénédicte Savoy (TU Berlin/College de France), war Anlass für einen kurzen Bericht. Dieser nimmt vor allem auf die neu vorgestellten Forschungen Savoys Bezug, die ähnliche Debatten um koloniale Raubkunst und Restitution schon für die 1970er und 80er Jahren nachweisen kann. (zum Beitrag: https://www.ndr.de/kultur/kunst/hamburg/Noch-immer-nicht-obligat-Rueckgabe-kolonialer-Raubkunst,raubkunst238.html) Ein Interview mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer zu dieser Problematik und den gegenwärtigen Auseinandersetzungen führte der NDR zusätzlich. Zimmerer betont, dass vor [...]

„Extreme Bürokratisierung eines Unrechtsregimes“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Deutschlandfunk-Interview über den deutschen Kolonialismus

By |Januar 9th, 2020|Categories: Presseschau|Tags: , , |

Anlässlich des Schwerpunktthemas ‚Eine Welt 2.0 – Dekolonisiert euch!‘ sprach Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit Deutschlandfunk Kultur über die Geschichte des deutschen Kolonialismus. Dieser sei seit der Frühen Neuzeit mit der gesamten Europäischen Expansion eng verbunden gewesen und lasse sich deshalb nicht auf die Zeit der formalen deutschen Kolonialherrschaft von 1884 bis 1919 reduzieren. Ein bemerkenswertes Spezifikum dieses offiziellen deutschen Kolonialismus sei es allerdings, dass selbst die – von allen europäischen Staaten praktizierte – Ausbeutung bürokratisiert worden sei: „ausgebeutet haben alle Europäer, aber die Deutschen haben immer eine Verordnung dazu erlassen.“ Zudem sei die Verbindung zum „zweiten Versuch [...]

TERMIN: Mittwoch, 8. Januar, Vortrag von Prof. Dr. Bénédicte Savoy: „Der Savoy/Sarr Restitutions-Report zur kolonialen Raubkunst: Ein Jahr danach.“

By |Januar 6th, 2020|Categories: Humboldt und was nun?, Termine|

Den vierten und letzten Vortrag unserer Vorlesungsreihe „Humboldt, und was nun? Kolonialismus, Raubkunst und die Zukunft der Museen“ hält am Mittwoch, den 8. Januar 2020 Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Kunsthistorikerin an der Humboldt-Universität zu Berlin und am Collège de France. Ihr Thema ist „Der Savoy/Sarr Restitutions-Report zur kolonialen Raubkunst: Ein Jahr danach.“ Der Vortrag im Erwin-Panofsky-Hörsaal (ESA C), Hauptgebäude der Universität Hamburg, 18 Uhr, steht allen Interessierten offen. Zu den Videos der bisherigen Vorträge: Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, 04.12.2019: https://www.kolonialismus.uni-hamburg.de/2019/12/12/video-prof-dr-hartmut-dorgerloh-innenansichten-aus-dem-humboldt-forum/ Prof. Dr. Felwine Sarr, 11.11.2019: https://www.kolonialismus.uni-hamburg.de/2019/11/28/video-hamburgs-postcolonial-lecture-mit-prof-dr-felwine-sarr-africa-europe-rethinking-the-ethics-of-relations/ Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, 23.10.2019: https://www.kolonialismus.uni-hamburg.de/2019/11/04/video-prof-dr-juergen-zimmerer-humboldt-und-was-nun-humboldt-forum-koloniale-amnesie-und-aktuelle-identitaetsdebatten/   Bildrechte: Amrei-Marie - Eigenes Werk, CC BY-SA [...]

VIDEO: Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh: „Innenansichten aus dem Humboldt Forum“

By |Dezember 12th, 2019|Categories: Allgemein, Humboldt und was nun?, Video|

Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh in der Vorlesungsreihe „Humboldt, und was nun? Kolonialismus, Raubkunst und die Zukunft der Museen“: Der Kunsthistoriker und Denkmalschützer stellte als Generalintendant des Humboldt Forums „Innenansichten aus dem Humboldt Forum“ vor. Einführung von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer: 00:00 Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh: 6:50 Zu den bisherigen Vorträgen: Prof. Dr. Felwine Sarr: https://www.kolonialismus.uni-hamburg.de/2019/11/28/video-hamburgs-postcolonial-lecture-mit-prof-dr-felwine-sarr-africa-europe-rethinking-the-ethics-of-relations/ Prof. Dr. Jürgen Zimmerer: https://www.kolonialismus.uni-hamburg.de/2019/11/04/video-prof-dr-juergen-zimmerer-humboldt-und-was-nun-humboldt-forum-koloniale-amnesie-und-aktuelle-identitaetsdebatten/

„Wie verrechnet man versklavte Menschen mit Brunnen?“: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im ‚Welt‘-Interview

By |Dezember 11th, 2019|Categories: Presseschau|Tags: , , |

Im ‚Welt‘-Interview widerspricht Prof. Dr. Jürgen Zimmerer Rechtfertigungen, die eine positive Bilanz des deutschen Kolonialismus in Afrika zu ziehen versuchen. Diese Positionen vertritt etwa der umstrittene US-Politologe Bruce Gilley, der seine Thesen auf AfD-Einladung in Berlin vorstellen sollte. Schon die Grundüberlegungen einer Bilanzierung seien nicht wissenschaftlich zu vertreten, denn: „Wer bestimmt eigentlich, welche Lasten noch erträglich wären für welchen Nutzen? Schon diese Frage atmet den Geist kolonialer Zivilisationsmission.“ Eine solche Aufrechnung beruhe zwangsläufig auf einem eurozentrischen Fortschrittsglauben. Das Thema koloniales Erbe würde in den letzten Jahren auch deshalb zunehmend in die parteipolitischen Debatten gelangen, so Zimmerer, weil die Bundesrepublik in [...]

TERMIN: Mittwoch, 4. Dezember: „Innenansichten aus dem Humboldt Forum“: Generalintendant Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh hält Vortrag in Vorlesungsreihe

By |Dezember 3rd, 2019|Categories: Allgemein|

Am Mittwoch, den 4. 12. um 18 Uhr geht es weiter mit der Vorlesungsreihe „Humboldt, und was nun? Kolonialismus, Raubkunst und die Zukunft der Museen“. Wieder zurück im Hauptgebäude der Universität (Erwin-Panofsky-Hörsaal, ESA C) wird der Kunsthistoriker und Generalintendant Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh über „Innenansichten aus dem Humboldt Forum“ berichten. Die Veranstaltung steht im Rahmen des Allgemeinen Vorlesungswesens allen Interessierten offen! Zu den Aufzeichnungen der beiden bereits gehaltenen Vorträge: Prof. Dr. Felwine Sarr, 11.11.2019: https://www.kolonialismus.uni-hamburg.de/2019/11/28/video-hamburgs-postcolonial-lecture-mit-prof-dr-felwine-sarr-africa-europe-rethinking-the-ethics-of-relations/ Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, 23.10.2019: https://www.kolonialismus.uni-hamburg.de/2019/11/04/video-prof-dr-juergen-zimmerer-humboldt-und-was-nun-humboldt-forum-koloniale-amnesie-und-aktuelle-identitaetsdebatten/

VIDEO: „Hamburg’s Postcolonial Lecture“ mit Prof. Dr. Felwine Sarr: „Africa-Europe: Rethinking the Ethics of Relations“

By |November 28th, 2019|Categories: Allgemein, Humboldt und was nun?, Video|

Prof. Dr. Felwine Sarr, Ökonom und Co-Autor des wichtigen Restitutionsreports für die französische Regierung, hielt den Eröffnungsvortrag in der von der Forschungsstelle ‚Hamburgs (post-)koloniales Erbe‘ organisierten Reihe ‚Hamburg’s Postcolonial Lecture‘. Die in Kooperation mit der Handelskammer durchgeführte Veranstaltung fand ein reges Interesse und ist jetzt auch als Video verfügbar. Inhalt des Videos nach Zeit: 00:05: Grußwort von André Mücke, Vizepräses der Handelskammer Hamburg 06:10: Grußwort von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien der Hansestadt Hamburg 17:55: Einführung von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer 31:25: Vortrag von Prof. Dr. Felwine Sarr Wir danken für die Produktionsunterstützung der MULTIMEDIAKONTOR HAMBURG GmbH EIN [...]

Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in Deutschlandfunk Nova über ‚Blackfacing‘: „Kolonialer Rassismus als Grundlage“

By |November 18th, 2019|Categories: Presseschau|Tags: , |

Wie unter anderem auch die Autorin Alice Hasters spricht Prof. Dr. Jürgen Zimmerer anlässlich der Karnevalssaison in Deutschlandfunk Nova ‚Update‘ über ‚Blackfacing‘. Das Bemalen des Gesichts mit schwarzer Farbe habe klar koloniale und rassistische Wurzeln und sei mit dem Ziel erfolgt, „rassistische Distanz“ zu erzeugen, um die eigene Position als Weiße zu betonen, beschreibt Zimmerer die Geschichte dieser Praxis. Dieser Hintergrund könne durch eine nicht-rassistische Intention der ‚Blackface‘-Tragenden nicht ausgeblendet werden, so Zimmerer. Stattdessen sei es erforderlich, sich über die Folgen von Kolonialismus und Ausbeutung für unsere heutige Gesellschaft Gedanken zu machen: „Wenn wir den kolonialen Rassismus als Grundlage anerkennen [...]

Gegen eine Verengung der Provenienzforschung: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer und Prof. Dr. Philipp Osten (UKE) im Deutschlandfunk über ihre Kritik an der Forschungsförderung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste in Magdeburg.

By |November 7th, 2019|Categories: Allgemein|

Welche Grenzen werden der Provenienzfoschung gesetzt? Um diese Frage dreht sich aktuell eine Debatte zwischen Prof. Dr. Philipp Osten und Prof. Dr. Jürgen Zimmerer auf der einen und dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste (DZK) in Magdeburg mit seiner neu eingerichteten Förderlinie zur Erforschung kolonialer Kontexte auf der anderen Seite. Konkret im Mittelpunkt steht ein Projektantrag zur Aufarbeitung der Geschichte von derzeit noch 75 Human Remains aus aller Welt im Medizinhistorischen Museum Hamburg, die einem kolonialen Kontext zugeordnet werden können. Das DZK hatte Gelder nur für die Erforschung der Herkunft der Human Remains bewilligt, nicht aber für die Untersuchung von deren Verwendung [...]