Startseite 2017-01-18T17:28:43+00:00
Herzlich Willkommen auf dem Blog der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung“ der Universität Hamburg.
Unter der Leitung Prof. Dr. Jürgen Zimmerers untersucht die Forschungsstelle die Verbindungen und Nachwirkungen des Kolonialismus in Hamburg, Deutschland und den ehemaligen Kolonien. Die Forschungsstelle wird dabei die Dynamiken, Repräsentationen, Nachwirkungen und Kontroversen des (deutschen) Kolonialismus und der Globalisierung (oder richtiger: der Kolonialismen und Globalisierungen) in Vergangenheit und Gegenwart und ihre komplexen Verbindungen und Bedeutungen für postkoloniale Gesellschaften an exemplarischen Fallbeispielen erforschen.
Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich an der Diskussion zu beteiligen und uns Kommentare hier im Blog oder auf Facebook zu hinterlassen. Sollten Sie uns schreiben wollen, so nutzen Sie bitte das Kontaktformular.
Welcome to the blog of the Research Centre “Hamburg‘s (post-)colonial legacy/ Hamburg and early globalization” of the University of Hamburg.
Under the directorship of Prof. Dr. Jürgen Zimmerer the Research Centre investigates the connections and the aftermath of colonialism in Hamburg, Germany and the former colonies.
On these pages we will examine the dynamics, representations, legacies and controversies of the globalization and (German) colonialism (or more correctly, the globalizations and colonialisms) past and present and their complex connections and meanings for postcolonial societies using the example of Hamburg.
We invite you to participate in the discussion and to leave us comments here on the blog & on facebook. If you want to write us, please use the contact form.

„historisch fundierte politische Kunst“ im Hamburger Rathaus: „Unser Afrika“ von Marc Erwin Babej

By | Juni 18th, 2018|Categories: Presseschau|Tags: , , , , , , , , |

Anlässlich der Fotoausstellung „Unser Afrika“ heute im Hamburger Rathaus berichtet die FAZ ausführlich über Hamburgs koloniales Erbe und auch die Arbeit der Forschungsstelle. Er versuche „historisch fundierte politische Kunst“ zu machen, bei der es um Irritation gehe, erklärt der Künstler: „Wir beginnen erst nachzudenken, wenn etwas irritiert.“ Die Ausstellung sei wichtig, gerade weil sie provoziere, sagt Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, der die Ausstellung wissenschaftlich begleitet und am Dienstag, den 19.6.2018 zu einem Künstlergespräch „über Möglichkeiten und Grenzen der künstlerischen und wissenschaftlichen Aufarbeitung des Kolonialismus“ einlädt (17:00 Bucerius Kunst Forum. Es diskutieren Marc Erwin Babej, Vitjitua Ndjiharine und Prof. Dr. Jürgen [...]

Hamburgs koloniales Erbe: NDR 90,3 porträtiert u.a. die Arbeit von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer und Kim Sebastian Todzi

By | Juni 14th, 2018|Categories: Allgemein|

NDR 90,3 widmete Hamburgs kolonialem Erbe jüngst ein Kulturjournal Spezial (24.5.2018), das auch als Podcast zum Nachhören verfügbar ist. Der ausführliche Beitrag, in dem u.a. auch Prof. Dr. Jürgen Zimmerer und Kim Sebastian Todzi über die Arbeit der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, über die Rolle Hamburgs beim Erwerb der Kolonien und damit verknüpfte wirtschaftliche Interessen sprechen, zeigt die unterschiedlichen Perspektiven auf Geschichte und Gegenwart des (post-)kolonialen Erbes der Hansestadt. So führt etwa Kim Todzi aus, dass Adolph Woermann die Denkschrift der Handelskammer über die deutschen Interessen in Westafrika 1883 „hauptsächlich zu verantworten hat“, damit aber auch „seine Privatinteressen mit dieser [...]

Termin: „Re-Viewing Colonialism. Art and History“ am 19.6.2018 im Bucerius Kunst Forum

By | Juni 13th, 2018|Categories: Termine|

Künstlergespräch mit Marc Erwin Babej (New York), Vitjitua Ndjiharine, (Windhuk/Hamburg) und Prof. Dr. Jürgen Zimmerer (Hamburg) Begleitprogramm zur Ausstellung „Unser Afrika“ im Hamburger Rathaus (in englischer Sprache) Anlässlich der Ausstellung „Unser Afrika“ des deutsch-amerikanischen Künstlers Marc Erwin Babej, die vom 18. Juni 2018 bis zum 13. Juli 2018 im Hamburger Rathaus zu sehen ist, lädt die Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe/Hamburg und die frühe Globalisierung“ der Universität Hamburg zu einem Künstlergespräch über Möglichkeiten und Grenzen der künstlerischen und wissenschaftlichen Aufarbeitung des Kolonialismus ein. Das Künstlergespräch findet statt am Dienstag, 19. Juni 2018, 17 Uhr, Bucerius Kunstforum. Moderiert von Prof. Dr. Jürgen [...]

Askari und die Kolonialgeschichte des Deutschen Reichs: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit dem Podcast Zeitsprung

By | Juni 12th, 2018|Categories: Allgemein|Tags: , , , |

Die Folge 138 des Geschichtspodcast Zeitsprung - Geschichten aus der Geschichte springt ins 19. Jahrhundert und beschäftigt sich mit deutscher Kolonialgeschichte und Hamburgs Rolle im Kolonialismus. Im Podcast zu Gast war Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, der als Experte mit Daniel Messner über die Figur des „treuen“ Askari und die sogenannten Askari-Reliefs in Hamburg-Jenfeld sprach, wie die Askari Teil der deutschen Erinnerungskultur wurden und was es mit  dem Askari-Mythos auf sich hat.  

Meet our Team: Gisela Ewe

By | Juni 8th, 2018|Categories: Allgemein, Meet our Team|Tags: , |

Gisela Ewe forscht seit 2015  an der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“. Drei Jahre lang hatte Gisela Ewe ein  Stipendium des Hamburger Senats inne, um im Rahmen ihrer Promotion Biografien, Lebensrealitäten und Selbstorganisierungen Schwarzer Menschen in der Stadt Hamburg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu erforschen. Foto: (c) Naomi Buhmann Ein Schwerpunkt des Projektes liegt dabei auf antikolonialen Bewegungen und den Verknüpfungen und Verwerfungen mit dem kommunistischen Milieu der 1920er und 1930er Jahre. Im Zuge des Projektes hat sie sich auf eine endlose Suche nach Quellen in Archiven in Hamburg, Berlin, Yaoundé, Lomé, Marseille und Moskau begeben [...]

Jürgen Zimmerer im Interview mit dem rbb-Kulturradio: „Postkoloniale Debatten sind die zentralen Identitätsdebatten Europas“

By | Juni 7th, 2018|Categories: Allgemein, Interview|Tags: , , |

In einem ausführlichen Interview mit dem rbb-Kulturradio (Kirsten Dietrich) spricht der Leiter der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, über die Geschichte und Gegenwart des Kolonialismus. In dem Interview spannt Zimmerer einen großen Bogen, von der Beteiligung deutscher Söldner an den ersten Kolonisierungsfahrten der Spanier nach Amerika über die Aufteilung Afrikas unter den europäischen Kolonialmächten, den Völkermord an den Herero und Nama, bis zur Debatte über das Humboldt Forum und die Aufarbeitung des Kolonialismus in Europa. „Die postkolonialen Debatten sind die zentralen Identitätsdebatten Europas in der Gegenwart. Deshalb gibt es auch Widerstand. Es geht ja um die Geschichte [...]

Promotionsstipendium: „Postkoloniale Provenienzforschung. Zur Ideen- und Rezeptionsgeschichte der ‚Benin-Bronzen'“

By | Juni 4th, 2018|Categories: Stellenangebot|

Das Historische Seminar (Prof. Dr. Jürgen Zimmerer) in der Fakultät für Geisteswissenschaften an der Universität Hamburg vergibt zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Promotionsstipendium zur Ideen- und Rezeptionsgeschichte der 'Benin-Bronzen' innerhalb des von der Gerda-Henkel-Stiftung geförderten Projekts „Die 'Benin-Bronzen'. Die Globalisierung des kolonialen Kunstraubs“. Die Forderung nach postkolonialer Provenienzforschung ist derzeit in aller Munde. Beflügelt durch die Aussage des französischen Präsidenten Macron, Frankreich wolle binnen fünf Jahren alle geraubten Kunstobjekte zurückgeben, fand die Forderung nach der Erforschung der Herkunft kolonialer Sammlungen auch Eingang in das Regierungsprogramm der deutschen 'Großen Koalition'. Die 'Benin-Bronzen' gehören sicherlich zu den prominentesten Beispielen kolonialer Beutekunst, was sowohl [...]

Ausschreibung: Gastprofessur für Global- und (Post-)Kolonialgeschichte (Schwerpunkt Afrika)

By | Juni 1st, 2018|Categories: Allgemein, Stellenangebot|

In der Fakultät für Geisteswissenschaften ist zum 01.10.2018 im Angestelltenverhältnis eine befristete Gastprofessur für Global- und (Post-)Kolonialgeschichte (Schwerpunkt Afrika) Pauschalvergütung Besoldungsgruppe W2 (66%) zu besetzen. Es handelt sich um eine Stelle, die befristet mit einer Bewerberin oder einem Bewerber zu besetzen ist, die oder der mehr als drei Jahre nicht bei der Freien und Hansestadt Hamburg (einschl. UHH) beschäftigt war (§14 (2) TzBfG). Die Befristung ist zunächst für die Dauer von einem Jahr vorgesehen. Eine Verlängerung um ein Jahr wird geprüft. Die Inhaberin/der Inhaber der Gastprofessur besitzt ein herausragendes Forschungsprofil in mindestens zwei der folgenden Bereiche: Geschichte Afrikas Globalgeschichte (Post-)Kolonialgeschichte [...]

“The Benin Bronzes could be returned from Europe right away by restituting ownership” says Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in an Interview with Deutsche Welle TV

By | Juni 1st, 2018|Categories: Allgemein|

„The Benin Bronzes could be returned from Europe right away by restituting ownership and take some as a long term lease form Nigeria/Benin for exhibition in European museums”, Prof. Dr. Juergen Zimmerer suggests in an interview with Deutsche Welle TV (English). “Colonial collections which have not yet been cleared by provenance research needs to clearly mark origin as dubious", he added.

Koloniales und rassistisches Handeln im Nationalsozialismus: Verflechtungsgeschichtliche Bildungsmaterialien

By | Mai 16th, 2018|Categories: Allgemein|

22. Mai 2018, 18 - 20 Uhr Ort: Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky' Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg Eintritt: frei Vorgestellt werden neue Materialien für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit, die durch ein Kooperationsprojekt der Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe, der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Universität Augsburg erarbeitet wurden. Die Materialien eröffnen verflechtungsgeschichtliche Perspektiven auf Kolonialismus und Nationalsozialismus. Anhand exemplarischer Biografien von People of Color unter nationalsozialistischer Herrschaft  werden Voraussetzungen, Funktionen und Folgen rassistischen und kolonialen Denkens und Handelns im Nationalsozialismus zueinander in Beziehung gesetzt. Am Beispiel des Vernichtungskrieges zur Eroberung von „Lebensraum im Osten“ sowie der Massaker [...]

Meet our Team: Christian Jarling

By | Mai 15th, 2018|Categories: Allgemein, Meet our Team|Tags: , |

Christian Jarling ist seit November 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Koloniale Spuren im Übersee-Museum Bremen – Afrika-Sammlungen als Gegenstand der Provenienzforschung“. Initiatoren des Kooperationsprojektes sind Prof. Dr. Jürgen Zimmerer (Universität Hamburg – Arbeitsbereich Globalgeschichte) und Prof. Dr. Wiebke Ahrndt (Übersee-Museum Bremen). Die historische und ethnologische Auseinandersetzung mit der kolonialen Sammlungsgeschichte wird im Rahmen der Initiative der Volkswagenstiftung „Forschung in Museen“ umfangreich gefördert. Christian Jarling fokussiert sich auf die Sammlungen aus Namibia, der ehemaligen deutschen Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“. Foto: (c) Übersee-Museum Bremen, Matthias Haase Christian Jarling hat „Kultur und Gesellschaft Afrikas“ mit den Schwerpunkten Ethnologie, Entwicklungssoziologie und Geschichte Afrikas an [...]

„Man lässt ja auch nicht die Erben von Gurlitt selbst erforschen, wie der Erwerbungskontext seiner Sammlungen war…“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit Deutschlandfunk

By | Mai 14th, 2018|Categories: Allgemein, Interview|Tags: , , , |

Prof. Dr. Jürgen Zimmerer plädiert in einem ausführlichen Interview mit dem Deutschlandfunk für eine unabhängige Aufarbeitung der Aneignungsgeschichte kolonialer Sammlungen und berichtet von seinen Erfahrungen, die postkoloniale Provenienzforschung auf ein tragfähiges theoretisches Niveau zu heben. Am 29. April 2018 widmete sich Deutschlandfunk in der Sendung „Wissenschaft im Brennpunkt“ der zögerlichen Aufarbeitung des kolonialen Erbes in deutschen Museen und Sammlungen. Im lnterview betonte Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, dass „die Frage der Provenienz kolonialer Objekte eine sehr drängende" sei, und berichtet von den unter seiner Ägide stehenden Projekten. Das politische Bewusstsein für die Verantwortung und Problematik, die mit dem Besitz kolonialer Objekte [...]