Startseite 2017-01-18T17:28:43+00:00
Herzlich Willkommen auf dem Blog der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung“ der Universität Hamburg.
Unter der Leitung Prof. Dr. Jürgen Zimmerers untersucht die Forschungsstelle die Verbindungen und Nachwirkungen des Kolonialismus in Hamburg, Deutschland und den ehemaligen Kolonien. Die Forschungsstelle wird dabei die Dynamiken, Repräsentationen, Nachwirkungen und Kontroversen des (deutschen) Kolonialismus und der Globalisierung (oder richtiger: der Kolonialismen und Globalisierungen) in Vergangenheit und Gegenwart und ihre komplexen Verbindungen und Bedeutungen für postkoloniale Gesellschaften an exemplarischen Fallbeispielen erforschen.
Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich an der Diskussion zu beteiligen und uns Kommentare hier im Blog oder auf Facebook zu hinterlassen. Sollten Sie uns schreiben wollen, so nutzen Sie bitte das Kontaktformular.
Welcome to the blog of the Research Centre “Hamburg‘s (post-)colonial legacy/ Hamburg and early globalization” of the University of Hamburg.
Under the directorship of Prof. Dr. Jürgen Zimmerer the Research Centre investigates the connections and the aftermath of colonialism in Hamburg, Germany and the former colonies.
On these pages we will examine the dynamics, representations, legacies and controversies of the globalization and (German) colonialism (or more correctly, the globalizations and colonialisms) past and present and their complex connections and meanings for postcolonial societies using the example of Hamburg.
We invite you to participate in the discussion and to leave us comments here on the blog & on facebook. If you want to write us, please use the contact form.

Meet our Team: Mushaandja, Namibian artist in residence

By | April 19th, 2018|Categories: Allgemein, Meet our Team|Tags: , |

I am Nashilongweshipwe Mushaandja, a performer, writer and educator from Katutura, Namibia. My praxis is interested in the process of movement (resistance) formation by using wide ranges of archives (body, place and objects). My previous projects have been performed in Namibia, Botswana, South Africa, Zimbabwe and Mozambique looking at shamanic, queer, Africanist embodiments through auto-ethnographic and interdisciplinary approaches. Photograph: (c) Valide Hidinua & Mathews Abraham I am a graduate of the University of Namibia (MA, Performing Arts) and the University of Witswatersrand (MA, Applied Theatre). I am currently a PhD (Performance Studies) scholar at the University of Cape [...]

Meet our Team: Caroline Herfert

By | April 17th, 2018|Categories: Allgemein, Meet our Team|Tags: , |

Caroline Herfert ist seit 2016 Teil unseres Teams und untersucht in einem von der ZEIT-Stiftung geförderten Projekt „Die Inszenierung des Anderen“ die Verhandlung kolonialer Vorstellungswelten in der Hamburger Theaterlandschaft im Deutschen Kaiserreich und darüber hinaus. Sie beschäftigt sich jedoch nicht nur mit Theatergeschichte, sondern auch mit der gegenwärtigen Theaterszene: Anlässlich von „Theater der Welt“ in Hamburg (2017) konzipierte sie unsere Reihe #Angedockt und begleitete das internationale Festival intensiv mit einer Reihe von Beiträgen. Foto: (c) Gerald Tschank Caroline Herfert studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Arabistik in Wien. Früh interessierte sie sich für Cultural Studies und Postcolonial Studies [...]

Herero- und Nama-Kongress: „Ein bewegender Moment“. Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit Deutschlandfunk

By | April 12th, 2018|Categories: Allgemein|

"Das war gestern ein sehr bewegender Moment“, als im Kaisersaal des Hamburger Rathauses ein Empfang für Vertreter*innen der Herero und Nama stattfand, und dabei „die Bitte um Vergebung ausgesprochen wurde“, sagte Prof. Dr. Jürgen Zimmerer gegenüber Deutschlandfunk. Die Sendung „Kultur heute“ (7.4.2018) berichtet über den 2. Transnationalen Herero- und Nama-Kongress, der vom 6.-8. April 2018 in Hamburg stattfand. Im Interview mit Deutschlandfunk bezeichnet Zimmerer die Entschuldigung, die Kultursenator Dr. Carsten Brosda aussprach, als historischen Moment, und „die Herero und Nama haben das auch anerkannt“, so Zimmerer. Welche Kraft dieser symbolische Akt entfalten kann, der für Zimmerer einen deutlichen Kontrapunkt zur [...]

Senat sichert Forschung zum Kolonialismus

By | April 5th, 2018|Categories: Allgemein|

Im Rahmen unserer Tagung „Confronting the Colonial Past!“ gab die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung bekannt, dass der Hamburger Senat die Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung“ für weitere fünf Jahre mit einer Million Euro finanziert. Die zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank erklärte auf einer Pressekonferenz im Beisein von Kultursenator Dr. Carsten Brosda, Universitätspräsident Prof. Dr. Dieter Lenzen und Prof. Dr. Jürgen Zimmerer betonte den national wie international hervorragenden Ruf, den die Forschungsstelle genieße und begründete die Fortsetzung der Finanzierung mit der exzellenten Arbeit, die Jürgen Zimmerer und sein Team in den vergangenen Jahren [...]

Meet our Team: Ulrike Peters

By | April 4th, 2018|Categories: Allgemein, Meet our Team|Tags: , |

Ulrike Peters ist seit Juli 2017 Doktorandin im deutsch-namibischen Tandemprojekt Visual History of the Colonial Genocide, das unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer und gefördert von der Gerda Henkel Stiftung durchgeführt wird. Im Zuge des Projekts untersucht sie einen umfangreichen Quellenbestand im Fotoarchiv des Museums für Völkerkunde in Hamburg aus der Zeit des Deutschen Kolonialismus in Namibia. Foto: (c) Ulrike Peters Ulrike Peters hat Neuere und Neueste Geschichte und Europäische Ethnologie an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg im Breisgau studiert und Geschichtswissenschaften des 19. und 20. Jahrhunderts an der Freien Universität in Berlin. Ihre Abschlussarbeiten hat sie [...]

Meet our Team: Nicola Brandt, Namibian artist in residence

By | April 3rd, 2018|Categories: Allgemein, Meet our Team|Tags: , |

Nicola Brandt is a Namibian-born multimedia artist working in photography, installation and the moving image. Her post-documentary practice enquires into issues of subjectivity, temporality, and embodiment in relationship to place and (post-)colonial memory. Brandt’s work also centres on questions relating to power, representation, ethics, and technological mediation. Brandt completed her doctoral degree in Fine Art at the Ruskin School of Art and Christ Church, University of Oxford, under the supervision of the art historian Anthony Gardner and the filmmaker Daria Martin. Brandt’s upcoming book project with Bloomsbury Publishing, based on her written dissertation Emerging Landscapes: Memory, Trauma and its Afterimage in [...]

„Confronting the Colonial Past!“: Impressions from our Conference (28/2/2018-2/3/2018)

By | März 29th, 2018|Categories: Allgemein|

Between February 28th and March 2nd we welcomed international scholars to our conference "Confronting the colonial past! 'Askari', Lettow-Vorbeck and Hamburg’s entangled (post-)colonial legacies" and had three fascinating days of talks, discussions and chats. We would like to share a few impressions. Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, (c) Forschungsstelle "Hamburgs (post-)koloniales Erbe" Already in his opening remark, Prof. Dr. JÜRGEN ZIMMERER, director of the research centre "Hamburg's (post-)colonial legacy/Hamburg and (early) globalization" touched upon various sites of colonial memory in Hamburg representing the city’s entangled (post-)colonial legacies and the dynamic development from colonialism to proto-globalization,  be it the so-called [...]

„Es gibt nicht einmal Gräber“: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im ausführlichen taz-Interview zur Aufarbeitung des Genozids

By | Februar 23rd, 2018|Categories: Allgemein|

Es "kann nicht sein, dass die Aufarbeitung der deutsch-namibischen Kolonialgeschichte allein aufs Juristische, auf die schleppenden Verhandlungen um die Anerkennung des Genozids reduziert wird", sagt Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Gespräch mit der taz und fordert, dass eine Aufarbeitung auch aus den Zivilgesellschaften heraus passieren muss, sowohl in Deutschland als auch in Namibia. Einen Beitrag zu dieser Aufarbeitung leistet das jüngst unter seiner Ägide angelaufene Projekt "Visual History of the Colonial Genocide", das sich aus deutscher und namibischer Perspektive und finanziert durch die Gerda-Henkel-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Völkerkundemuseum mit dortigen Kolonialfotographien beschäftigt. Im Interview kommt die Notwendigkeit kolonialer [...]

Meet our team: Reginald Elias Kirey

By | Februar 21st, 2018|Categories: Allgemein, Meet our Team|Tags: , |

Reginald Elias Kirey is a scholar from Dar es Salaam, Tanzania, whose current research project focuses on Memories of German colonial cultures in Tanzania mainland. He is currently a PhD candidate in History at the University of Hamburg’s Research Centre Hamburg’s (Post-)colonial Legacy, holding a three year scholarship by the City of Hamburg. He received his bachelor degree (B.A. in Education) and masters degree (M.A. in History) from the University of Dar es Salaam, Tanzania. Reginald joined the Department of History of the University of Dar es Salaam as a Tutorial Assistant in 2009 and was promoted to the position [...]

Podiumsdiskussion: „Aufarbeitung des (post-)kolonialen Erbes in Hamburg“, Universität Hamburg, 1.3.2018

By | Februar 19th, 2018|Categories: Allgemein|

Diese Woche beschäftigt sich unsere international besetzte Fachtagung “Confronting the Colonial Past! ‚Askari‘, Lettow-Vorbeck and Hamburg’s Entangled (Post-)colonial Legacies” mit Hamburgs lebhafter Kolonialvergangenheit: Sie beleuchtet die „Kolonialmetropole des Kaiserreiches“ (neben Berlin) aus transnationalen Perspektiven, diskutiert den Mythos der Askari und ‚Kolonialhelden‘ wie Hermann Wissmann, und erörtert Initiativen der Dekolonisierung und Erinnerungskulturen. Dabei fragt die Tagung nach der Bedeutung von Hafen und Handel ebenso wie nach der Rolle von Bildungs- und Kulturinstitutionen. Im Zentrum des öffentlichen Teils am Donnerstag, zu dem wir herzlich einladen, steht die Frage der Aufarbeitung von und der Umgang mit diesem (post-)kolonialen Erbe in der Hansestadt. Den [...]

Meet our Team: Hannah Feder

By | Februar 16th, 2018|Categories: Allgemein, Meet our Team|Tags: , |

Hannah Veronica Feder ist Stipendiatin im Projekt "Die Benin-Bronzen: Die Globalisierung des kolonialen Kunstraubs". Unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer arbeitet Hannah Feder in dem von der Gerda-Henkel-Stiftung geförderten Projekt über die Wege der wohl spektakulärsten kolonialen Beutekunst in die Museen des Globalen Nordens. Hannah Feder studierte Geschichtswissenschaften und Ethnologie an der Georg-August-Universität Göttingen und absolvierte im Rahmen ihres Studiums ein Auslandssemester an der University of Dar es Salaam in Tansania. Da sie selbst in Uganda geboren wurde, wuchs sie mit Familiengeschichten darüber, „wie es damals in Afrika war“, auf und so galt ihr Interesse schon früh (ost-)afrikanischen [...]

Erfolgreiche Aufarbeitung von Hamburgs Kolonialgeschichte: Das Hamburger Abendblatt über die Arbeit unserer Forschungsstelle

By | Februar 14th, 2018|Categories: Allgemein|

Das Hamburger Abendblatt würdigt ausführlich unsere Forschungsstelle als europaweit einzigartige Institution und berichtet von dem jüngsten Projekt unter der Ägide von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, der namibische KünstlerInnen und deutsche HistorikerInnen in Hamburg zusammenbringt. Vor dem Hintergrund der ausstehenden Anerkennung des Völkermordes an den Herero und Nama, den stockenden Regierungsverhandlungen zwischen Deutschland und Namibia, und der Klage gegen die Bundesrepublik in New York, leistet das von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer konzipierte und von der Gerda-Henkel-Stiftung finanzierte deutsch-namibische Projekt einen Beitrag zur Aufarbeitung der Kolonialgeschichte. V.l.n.r.: Jürgen Zimmerer, Vitjitua Ndjiharine, Ulrike Peters, Nicola Brandt, Barbara Plankensteiner, (c) Foto: Markus Hedrich [...]