Videos: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer bei 3sat und Spiegel Online über Bismarck, Koch und koloniale Erinnerung

Wie mit dem kolonialen Erbe umgehen? Diese aktuell viel diskutierte Frage stellen Videos mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer bei 3sat und Spiegel Online. Mit Spiegel Online besichtigte Zimmerer koloniale Erinnerungsorte in Hamburg. In Bezug auf die kürzlich mit einem Farbbeutel beworfene Bismarck-Statue im Stadtteil Altona betonte er, es sei „wichtig“, dass das Denkmal erhalten bleibt. Es müsse aber unbedingt die „heroische Bildsprache gebrochen“ und das „Verherrlichungspotential entzogen“ werden – etwa, in dem die Statue auf den Kopf gestellt werde. Auch für die Gedenktafel für Kolonialsoldaten im ‚Michel‘ fordert Zimmerer eine Einbettung in ein Gegendenkmal. 3sat Kulturzeit interviewt Zimmerer über den [...]

Von |2020-06-29T11:40:30+00:00Juni 29th, 2020|Interview, Presseschau, Video|0 Kommentare

„Diesem Erbe muss man sich stellen“ – Kim Sebastian Todzi im Interview mit Zeit und ARD zu kolonialen Denkmälern

Die Auseinandersetzung mit kolonialen Denkmälern betrifft Hamburg als eines der wichtigsten Zentren des deutschen Kolonialismus ganz besonders – und das schon seit Jahrzehnten. Zur Situation in Hamburg, aber auch den aktuellen Debatten allgemein interviewten die Zeit und die ARD Kim Sebastian Todzi, der zur deutschen Kolonialgeschichte und ihrer Erinnerung forscht. Im ARD-Morgenmagazin wird Todzi gemeinsam mit Kodjo Valentin Glaeser (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, ISD) befragt. Todzi fordert somit nicht nur für das Hamburger Bismarck-Denkmal: „Diesem Erbe muss man sich eben stellen und deswegen ist eine kritische Auseinandersetzung mit denjenigen, die das vorbereitet und politisch verantwortet und davon profitiert haben, [...]

Von |2020-06-25T10:04:54+00:00Juni 25th, 2020|Interview, Presseschau|0 Kommentare

„Solange Denkmäler ungebrochen stehen, wird dieses Weltbild weiter verherrlicht“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in ARD, Deutschlandfunk und weiteren Medien über die Erinnerung an den Kolonialismus

Wie ist mit Statuen und anderen Denkmälern umzugehen, die an Sklavenhändler und andere Akteure aus der Kolonialzeit erinnern? Dieser Frage wird aktuell intensiv diskutiert. Zahlreiche Medien wie das ARD-Morgenmagazin, der NDR und der Deutschlandfunk baten Prof. Dr. Jürgen Zimmerer daher zum Gespräch. Anlass der Auseinandersetzungen ist der Sturz des Denkmals für den Sklavenhändler und Philanthropen Edward Colston im britischen Bristol durch Aktivist*innen. Ein solches aktives Vorgehen sei nur „eine Frage der Zeit“ gewesen angesichts der langanhaltenden, aber weitgehend ergebnislosen Diskussionen um eine „Dekolonisierung des öffentlichen Raumes“ in vielen europäischen Ländern, so Zimmerer in Deutschlandfunk Nova. Auch in Deutschland gibt es [...]

Von |2020-06-18T15:01:40+00:00Juni 18th, 2020|Interview|0 Kommentare

Ein „Alleinlassen des Globalen Südens“? Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Deutschlandfunk über die Ähnlichkeiten der Reaktionen auf  HIV und COVID

Über die Ähnlichkeiten in den sozialen Dimensionen der Aids- und der Corona-Pandemie berichtet die Deutschlandfunk-Sendung ‚Aus Kultur- und Sozialwissenschaften‘. Als Experte äußert sich Prof. Dr. Jürgen Zimmerer zu den Parallelen etwa bei rassistischen Schuldzuweisungen. Ähnlich wie heute die Bezeichnung als vermeintlich ‚Chinesischer Virus‘ gab es bei HIV die Zuschreibung ‚afrikanischer Virus‘. Zudem fänden in beiden Fällen die globalen Zusammenhänge und Folgen der Pandemien viel zu wenig Berücksichtigung, so Zimmerer: „Mich schockiert eigentlich, wie unfähig wir als Gesellschaft sind und eben auch im öffentlichen Diskurs, tatsächlich globale Dimensionen von Problemen zu denken und zu erkennen.“ Auch in den internationalen Beziehungen sei [...]

Von |2020-05-08T09:51:13+00:00Mai 8th, 2020|Allgemein, Interview, Presseschau|0 Kommentare

„Wir müssen die Welt neu denken“: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit SWR2 über Coronakrise und Globalisierung

Über die möglichen Folgen der Coronakrise auf die Globalisierung sprach Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit SWR2. Mit Verweis auf seinen Beitrag im Tagesspiegel betonte er, dass zwischen Krankheitserregern und Globalisierung ein jahrhundertealter Zusammenhang bestünde: Die bis zu 90 Millionen Toten auf dem amerikanischen Kontinent durch aus Europa übertragene Krankheiten erleichterten die Ausbreitung der Kolonialmächte. Aufgrund der lang etablierten und für die moderne Wirtschaftsordnung erforderlichen globalen Vernetzungen ist trotz aktueller Abschließungstendenzen daher kein Ende der Globalisierung in Sicht, so Zimmerer. Allerdings seien Entwicklungen zu erwarten wie „eine Beschleunigung des Machtverlusts der USA und Europas“ und eine „Schwerpunktverschiebung der Globalisierung [...]

Von |2020-04-23T08:54:00+00:00April 16th, 2020|Interview, Presseschau|0 Kommentare

„Eine Aneignung der Fotografien durch die Nachkommen der Fotografierten“ – Prof Dr. Jürgen Zimmerer im Deutschlandfunk über die Ausstellung Ovizire-Somgu in Windhoek

Die Ausstellung ‚Oviziere-Somgu: From Where Do We Speak?‘  über die Auseinandersetzung mit der deutsch-namibischen Geschichte und insbesondere den Genozid der Jahre 1904-1908 eröffnete vergangene Woche in der National Art Gallery of Namibia (NAGN). Prof. Dr. Jürgen Zimmerer sprach mit Deutschlandfunk Kultur: Fazit über die von der Gerda Henkel Stiftung geförderte Ausstellung, die auf einem von der Forschungsstelle ‚Hambugs (post-)koloniales Erbe‘ initiierten Kunst- und Geschichtsprojekt beruht. Das Projekt beschäftigt sich mit historischen Fotografien aus Namibia, zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine deutsche Kolonie, die heute in deutschen Museen lagern. Diese Bilder zeigten zahlreiche Menschen, die unter der Kolonialherrschaft lebten, über die [...]

Von |2019-07-18T09:34:41+00:00Juli 18th, 2019|Interview, Presseschau|0 Kommentare

Wir müssen uns „bewusst machen, dass unsere Museen geraubte Objekte zu Tausenden oder Zehntausenden haben“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit detektor.fm

Der Umgang mit Raubkunst in europäischen Museen war Thema eines Interviews von detektor.fm mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer anlässlich der Veröffentlichung der 2. Fassung des mit seiner Beteiligung entstandenen ‚Leitfaden zum Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten‘ des deutschen Museumsbundes. Zimmerer betonte, dass die Debatte sich nicht auf eindeutig geraubte Objekte aus der Zeit einer formalen deutschen Kolonialherrschaft beschränke, sondern weitaus mehr Gegenstände zu berücksichtigen sind. Das gesamte Ausmaß des Problems sei in der Öffentlichkeit noch nicht angekommen: „Das Wichtigste ist, dass wir uns überhaupt diese Sachlage bewusst machen, dass unsere Museen geraubte Objekte zu Tausenden oder Zehntausenden haben.“ Weiterhin [...]

Von |2019-07-08T08:57:13+00:00Juli 8th, 2019|Interview, Presseschau|0 Kommentare

‚Menschen müssen die Kunst ihrer Vorfahren ansehen können‘ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im NDR-Interview zu den Restitutionsdebatten

Die Debatten um die Restitution von Objekten aus kolonialen Kontexten sind Thema im zweiten Teil des Interviews von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer mit ‚Forum Zeitgeschichte‘ von NDR-Info. Teil 1 widmete sich der deutschen Kolonialgeschichte und insbesondere der Auseinandersetzung mit dem Genozid an den Herero und Nama (hier unsere Meldung ). Prof. Dr. Jürgen Zimmerer wies in diesem Teil des Interviews besonders auf einige Absurditäten der Debatten um Raubkunst hin. So verweigerten sich viele europäische Museen etwa der Restitution von Benin-Bronzen komplett, obwohl sie oft nur einen Teil ihrer Bestände ausstellen und die Mehrheit in Magazinen liege. In vielen Herkunftsgesellschaften sind [...]

Von |2019-06-26T07:59:46+00:00Juni 26th, 2019|Interview, Presseschau|0 Kommentare

‚Koloniale Fotografien aus Deutsch-Südwestafrika‘ – L.I.S.A.-Videoreihe zum Projekt der Forschungsstelle

Wie ist mit Fotografien aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika, heute Namibia, umzugehen? L.I.S.A., das Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung begleitete das Team der Forschungsstelle ‚Hamburgs (post-)koloniales Erbe/Hamburg und die frühe Globalisierung‘, wie es dieser Frage auf wissenschaftliche und künstlerische Weise nachging. In dem von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer initiierten und von der Gerda Henkel Stiftung geförderten Projekt ‚Koloniale Fotografien aus Deutsch-Südwestafrika im Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt‘ bearbeiteten die namibischen Künstler*innen Nashilongweshipwe Mushaandja, Vitjitua Ndjiharine und Nicola Brandt sowie die deutsche Historikerin Ulrike Peters die Fotobestände des ehemaligen Völkerkundemuseums. In Episode 1 besucht das Team das Magazin [...]

Von |2019-06-12T08:17:32+00:00Juni 12th, 2019|Interview, Presseschau|0 Kommentare

#5 ReprÆsentationen: Gespräch mit Andela B. Sylvie Laure Bambona

#Die Stadt Umdenken – Repenser la ville #5_ Repræsentationen Gespräch mit Andela B. Sylvie Laure Bambona Historikerin und Gymnasiallehrerin, Yaoundé, Kamerun   Das Interview wurde von Tania Mancheno geführt Übersetzung aus dem Französischen von Tania Mancheno und Noemi Calixte       TM: Könnten Sie kurz einige Kernpunkte der deutschen Kolonialgeschichte in Kamerun erwähnen? Sind die Überreste der deutschen Besatzungszeit aus dem späten 19. Jahrhundert vor Ort noch heute vorhanden? AS: Ja, die Überreste, die verschiedene Zeugnisse der Besetzung unseres Territoriums zwischen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhundert durch die Deutschen bilden, sind in großer Zahl immer noch [...]

Von |2019-04-15T13:03:22+00:00April 15th, 2019|Allgemein, Interview|0 Kommentare