Videos: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer bei 3sat und Spiegel Online über Bismarck, Koch und koloniale Erinnerung

Wie mit dem kolonialen Erbe umgehen? Diese aktuell viel diskutierte Frage stellen Videos mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer bei 3sat und Spiegel Online. Mit Spiegel Online besichtigte Zimmerer koloniale Erinnerungsorte in Hamburg. In Bezug auf die kürzlich mit einem Farbbeutel beworfene Bismarck-Statue im Stadtteil Altona betonte er, es sei „wichtig“, dass das Denkmal erhalten bleibt. Es müsse aber unbedingt die „heroische Bildsprache gebrochen“ und das „Verherrlichungspotential entzogen“ werden – etwa, in dem die Statue auf den Kopf gestellt werde. Auch für die Gedenktafel für Kolonialsoldaten im ‚Michel‘ fordert Zimmerer eine Einbettung in ein Gegendenkmal. 3sat Kulturzeit interviewt Zimmerer über den [...]

Von |2020-06-29T11:40:30+00:00Juni 29th, 2020|Interview, Presseschau, Video|0 Kommentare

„Diesem Erbe muss man sich stellen“ – Kim Sebastian Todzi im Interview mit Zeit und ARD zu kolonialen Denkmälern

Die Auseinandersetzung mit kolonialen Denkmälern betrifft Hamburg als eines der wichtigsten Zentren des deutschen Kolonialismus ganz besonders – und das schon seit Jahrzehnten. Zur Situation in Hamburg, aber auch den aktuellen Debatten allgemein interviewten die Zeit und die ARD Kim Sebastian Todzi, der zur deutschen Kolonialgeschichte und ihrer Erinnerung forscht. Im ARD-Morgenmagazin wird Todzi gemeinsam mit Kodjo Valentin Glaeser (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, ISD) befragt. Todzi fordert somit nicht nur für das Hamburger Bismarck-Denkmal: „Diesem Erbe muss man sich eben stellen und deswegen ist eine kritische Auseinandersetzung mit denjenigen, die das vorbereitet und politisch verantwortet und davon profitiert haben, [...]

Von |2020-06-25T10:04:54+00:00Juni 25th, 2020|Interview, Presseschau|0 Kommentare

Sollte das Robert-Koch-Institut umbenannt werden? – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in Spiegel, Freitag und Deutschlandfunk über die koloniale Forschung Robert Kochs

Nicht nur die wichtige Rolle des Robert-Koch-Instituts in der COVID-19-Epidemie sorgt für neue Aufmerksamkeit für den Namensgeber. Auch der 110. Todestag und besonders die aktuelle Auseinandersetzung mit Rassismus sorgen für zusätzliche Aktualität, wie Prof. Dr. Jürgen Zimmerer betont – verschiedenste Medien nehmen sich des Themas an. Im Kern der Debatte stehen Robert Kochs Forschungen im östlichen Afrika in den Jahren 1906/07. Nachdem Koch in den Jahrzehnten zuvor als Entdecker des Tuberkulosebakteriums und für seine Rolle in der Bekämpfung der Cholera in Hamburg bekannt geworden war, erhielt er über 60-jährig den Auftrag zur Erforschung der Schlafkrankheit. Seine Versuche führte er auf [...]

Von |2020-06-11T12:33:05+00:00Juni 11th, 2020|Presseschau|0 Kommentare

„Widerspricht allem, wofür das Humboldt Forum eigentlich stehen soll“: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer über das Kreuz auf dem Humboldt Forum

Das jetzt auf dem fast fertiggestellten Humboldt Forum installierte Kuppelkreuz sorgt für intensive Debatten. Sowohl auf der offiziellen Seite als auch in den Medien kritisiert Prof. Dr. Jürgen Zimmerer die Entscheidung, das Kreuz zu rekonstruieren: „Das Kreuz auf die Kuppel wieder aufzubringen widerspricht allem, wofür das Humboldt Forum eigentlich stehen soll.“ Der geplante ‚Austausch auf Augenhöhe‘ mit den Herkunftsgesellschaften unter dem Kreuz sei „hochproblematisch“. Das Kreuz war Symbol der Europäischen Expansion, dem in der aktuellen Konzeption auch angesichts der im Humboldt Forum ausgestellten kolonialen Sammlungen die kritische Brechung fehle, so Zimmerer. Abgesehen von der kolonialen Dimension gäbe es weitere Kritikpunkte: [...]

Von |2020-06-10T11:39:31+00:00Juni 10th, 2020|Presseschau|0 Kommentare

Ein „Alleinlassen des Globalen Südens“? Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Deutschlandfunk über die Ähnlichkeiten der Reaktionen auf  HIV und COVID

Über die Ähnlichkeiten in den sozialen Dimensionen der Aids- und der Corona-Pandemie berichtet die Deutschlandfunk-Sendung ‚Aus Kultur- und Sozialwissenschaften‘. Als Experte äußert sich Prof. Dr. Jürgen Zimmerer zu den Parallelen etwa bei rassistischen Schuldzuweisungen. Ähnlich wie heute die Bezeichnung als vermeintlich ‚Chinesischer Virus‘ gab es bei HIV die Zuschreibung ‚afrikanischer Virus‘. Zudem fänden in beiden Fällen die globalen Zusammenhänge und Folgen der Pandemien viel zu wenig Berücksichtigung, so Zimmerer: „Mich schockiert eigentlich, wie unfähig wir als Gesellschaft sind und eben auch im öffentlichen Diskurs, tatsächlich globale Dimensionen von Problemen zu denken und zu erkennen.“ Auch in den internationalen Beziehungen sei [...]

Von |2020-05-08T09:51:13+00:00Mai 8th, 2020|Allgemein, Interview, Presseschau|0 Kommentare

„Wir müssen die Welt neu denken“: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit SWR2 über Coronakrise und Globalisierung

Über die möglichen Folgen der Coronakrise auf die Globalisierung sprach Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit SWR2. Mit Verweis auf seinen Beitrag im Tagesspiegel betonte er, dass zwischen Krankheitserregern und Globalisierung ein jahrhundertealter Zusammenhang bestünde: Die bis zu 90 Millionen Toten auf dem amerikanischen Kontinent durch aus Europa übertragene Krankheiten erleichterten die Ausbreitung der Kolonialmächte. Aufgrund der lang etablierten und für die moderne Wirtschaftsordnung erforderlichen globalen Vernetzungen ist trotz aktueller Abschließungstendenzen daher kein Ende der Globalisierung in Sicht, so Zimmerer. Allerdings seien Entwicklungen zu erwarten wie „eine Beschleunigung des Machtverlusts der USA und Europas“ und eine „Schwerpunktverschiebung der Globalisierung [...]

Von |2020-04-23T08:54:00+00:00April 16th, 2020|Interview, Presseschau|0 Kommentare

„Koch nutzte den Spielraum, den die Kolonialherrschaft eröffnete“– Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Welt-Interview über Robert Kochs medizinische Versuche in Ostafrika

Durch das nach ihm benannte Institut ist Robert Koch derzeit in aller Munde – doch der Medizin-Nobelpreisträger ist kein unbelasteter Namenspatron, wie Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Welt-Interview betont. Koch führte seine Forschungen zur Schlafkrankheit ab 1905 unter anderem im deutschen und britischen Kolonialreich in Ostafrika durch, insbesondere am Victoriasee. Dabei verabreichte er ohne Einwilligung der Kranken „Medikamente mit schwersten Nebenwirkungen“ wie Atoxyl. Zwar sei dieses Vorgehen nicht mit NS-Menschenversuchen gleichzusetzen, wo Gesunde gezielt infiziert wurden, so Zimmerer. Doch müsse Kochs Vorgehen auch ethisch diskutiert werden. Es stelle sich durch die zwangsweise Verabreichung von Medikamenten mit schweren und schmerzhaften Nebenwirkungen [...]

Von |2020-04-23T08:51:18+00:00April 7th, 2020|Presseschau|0 Kommentare

„Viren standen am Anfang der Globalisierung“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Tagesspiegel über die globalgeschichtliche Dimension der Corona-Krise

Angesichts von Grenzschließungen und Isolationismus in Folge der Corona-Pandemie plädiert Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in einem Tagesspiegel-Gastbeitrag für eine globalhistorische Perspektive auf das Thema. Die Krise verdeutliche die „Selbsttäuschung westlicher Gesellschaften“, dass „Raubbaukapitalismus und Verschwendungsökonomie“ nicht in der gesamten Welt bereits zu massiven Problemen geführt hätten. Konkret sei anzunehmen, dass die wohlhabenderen Staaten besser mit den Folgen der Pandemie umgehen könnten. Auch, dass die Ebola-Epidemie in Westafrika international nur einen Bruchteil der Aufmerksamkeit erhielt, sei in dieser Hinsicht aufschlussreich. Ein „Ende der Globalisierung“ durch die Corona-Krise sei jedoch nicht zu erwarten, so Zimmerer. Ganz im Gegenteil hätten Krankheiten erst die [...]

Von |2020-04-23T08:51:55+00:00April 1st, 2020|Presseschau|0 Kommentare

„Die Nofretete gehört nach Ägypten“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im SPIEGEL-Interview

Die Debatte um die Restitution von Raubkunst aus kolonialen Kontexten dürfe Antiquitäten aus Ägypten nicht ignorieren, fordert Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Spiegel-Interview. Konkret betrifft das einige der bedeutendsten Objekte in europäischen Museen wie etwa die in Berlin ausgestellte Büste der Nofretete. Als Ägypten ab Mitte des 19. Jahrhunderts zunehmend unter Einfluss der Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich geriet, entstanden auch Regelungen zum Umgang mit Archäologischen Ausgrabungen wie die sogenannte Fundteilung. Die konkreten Regelungen der Fundteilung wurden zwischen der Protektoratsmacht England und den französischen Leitern der „Antikenverwaltung“ als „koloniales Recht“ ausgehandelt: „die Diebe gaben es sich untereinander“. In Deutschland müsse die [...]

Von |2020-03-25T09:24:40+00:00März 25th, 2020|Presseschau|0 Kommentare

Gegen „leere Rhetorik“ zum Völkermord in Deutsch-Südwestafrika – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in Zur Debatte

Die Verhandlungen um eine Entschuldigung Deutschlands für den Genozid an Herero und Nama stocken, die deutsche Seite spricht nicht direkt mit allen Beteiligten und verzögert so die notwendige historische Aufarbeitung – so Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in seinem Vortrag vor der Katholischen Akademie in Bayern, der jetzt als Beitrag in der Zeitschrift zur debatte erschien. Stattdessen sei aufgrund der erinnerungspolitschen Bedeutung des Themas eine „breite politische und zivilgesellschaftliche Diskussion“ erforderlich. Angesichts der bis in die Gegenwart reichenden Folgen des Genozids schildert Zimmerer den historischen Hintergrund: In den ersten Jahren nach der offiziellen Kolonisierung 1884 wurde kein Versuch einer flächendeckenden deutschen [...]

Von |2020-03-12T12:41:24+00:00März 13th, 2020|Presseschau|0 Kommentare