Habitus der Kolonialherren

Für heute, den 25. Januar 2018, ist ein Anhörungstermin zur Klage der Herero und Nama gegen Deutschland wegen Genozids in New York angesetzt. Damit dürfte nach Prof. Dr. Jürgen Zimmerer „auch dem Letzten klar werden: Die deutschen Bestrebungen, den Genozid offiziell anzuerkennen und eine mögliche Entschuldigung hinter verschlossenen Türen vorzubereiten, sind gescheitert.“ In einem ausführlichen Gastkommentar in der Süddeutschen Zeitung zeichnet Zimmerer das  Versagen der deutschen Strategie nach, die manche in Namibia mit dem Habitus der Kolonialherren vergleichen.

Von |2018-01-25T14:02:56+00:00Januar 25th, 2018|Allgemein|0 Kommentare

Völkermord von deutscher Hand: Stellen wir uns unserer Verantwortung?

Die Auseinandersetzung mit Deutschlands historischer Verantwortung droht zur Farce zu verkommen, warnt Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in seinem jüngsten Gastkommentar auf Stern.de. Während sich die Anerkennung des ersten Genozids im 20. Jahrhundert hinzieht und eine offizielle Entschuldigung nach wie vor ausständig ist, sei Deutschlands Reputation nachhaltig beschädigt. Das ursprüngliche Wohlwollen auf namibischer Seite gegenüber einer gemeinsamen Auseinandersetzung mit der geteilten Geschichte hat sich angesichts des Vorgehens auf deutscher Seite ins Gegenteil verkehrt: Die namibische Regierung fordert mittlerweile 25 Milliarden Euro Entschädigung. Vertreter*innen der Herero verlangen ihrerseits nochmals 50 Milliarden an Reparationszahlungen - auch aus Ärger und Verbitterung darüber, dass Herero [...]

Von |2017-11-08T10:40:35+00:00November 8th, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Video: Dunkles Erbe des Kolonialismus – Die Erben der Herero verklagen Deutschland

Die ARD „ttt-titel, thesen, temperamente“ berichtete über unsere Arbeit. Es geht um Schuld, Geld, Recht und um unseren Umgang mit dem kolonialen Erbe. In seiner Sendung zur laufenden Sammelklage von Vertreter*innen der Herero und Nama gegen die Bundesrepublik Deutschland aus Anlass der für den 21.7. angesetzten Anhörung in New York interviewte „Das Erste“ Prof. Dr. Jürgen Zimmerer und berichtete u.a. über unser gemeinsames Projekt zur Provenienz kolonialer Sammlungen am Bremer Überseemuseum. Es freut uns, dass unsere Arbeit als Beitrag zur Aufarbeitung und Aussöhnung dieses Kapitels deutscher Geschichte gewürdigt wurde. Prof. Dr. Zimmerer wies zudem darauf hin, dass eine Auseinandersetzung mit [...]

Von |2017-07-07T09:29:40+00:00Juli 7th, 2017|Allgemein, Video|0 Kommentare

Interview: Jürgen Zimmerer über den Genozid an den Herero

Die Klage der Herero in New York strebt auf ihren (ersten) Höhepunkt zu. Am 21.7 findet eine Anhörung über ihre Zulassung statt. Gleichzeitig teilte die Berliner Justizbehörde mit, die Klageschrift nicht an die Bundesregierung zuzustellen. Über dies und die Bewertung des deutschen Vorgehens wie der Bedeutung der Klage überhaupt, sprach NDR Kultur mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer. Er sieht das deutsche Verhalten, die Klage durch Hinweis auf das Völkerrecht ins Leere laufen zu lassen, als der Sache nicht angemessen an. Ein Motiv sei auch die Angst vor Nachahmung: "Es geht um die Angst, einen Präzedenzfall zu schaffen. Zum einen für [...]

Von |2017-07-06T08:13:06+00:00Juli 6th, 2017|Allgemein, Interview|0 Kommentare

Streit um Entschuldigung und Wiedergutmachung für Völkermord: „Für Deutschland ein Desaster“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit SPIEGEL ONLINE

Im Interview mit SPIEGEL ONLINE bezeichnet der Leiter der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, die Anfang 2017 eingereichte Klage von Nachkommen der Herero und Nama vor einem Gericht in New York als „Desaster“ für Deutschland. Deutschland sei „für manche im Umgang mit seinem kolonialen Erbe in Namibia ein Vorbild - eben weil es direkte Verhandlungen mit der Regierung gibt.“ Doch die Weigerung, die Nachfahren der Opfer in die Verhandlungen zu involvieren und direkt an Gesprächen zu beteiligen, habe dazu geführt, dass Deutschland durch die Klage „international am Pranger“ stünde. Zimmerers Fazit: „Das hätte man verhindern müssen und [...]

Von |2017-04-03T12:08:20+00:00April 3rd, 2017|Allgemein, Presseschau|0 Kommentare

Video: Streitraum: Grenzen der Erinnerung

Die Klage der Herero und Nama gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen des Völkermordes im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, die Auseinandersetzung um koloniale Straßennamen in Deutschland (erst jüngst auch von einer UN-Expertenkommission gerügt), der Streit um die Ausrichtung des Humboldt-Forums in Berlin und die Herkunft seiner kolonialen Objekte: Der deutsche Kolonialismus wird zunehmend zum Politikum. Aber wie seiner gedenken, wie ihn einbauen in die offizielle Erinnerungskultur? Darüber diskutierten am 5.2.2017 im "Streitraum" der Berliner Schaubühne Moderatorin Carolin Emcke mit Joshua Kwesi Aikins, Iman Attia, Thomas Krüger und Jürgen Zimmerer. Thema war Möglichkeiten wie Grenzen der Erinnerung, das Identifizieren blinder Flecken, Fragen der Anerkennung [...]

Von |2017-03-16T08:37:17+00:00März 16th, 2017|Allgemein, Video|0 Kommentare

Deutschland-Namibia: Wahrheit – Erinnerung – Versöhnung. Überlegungen zum Gedenken an den Völkermord von 1904-1908

Seit im Juli 2015 mit dem Bundestagspräsidenten Norbert Lammert der bislang ranghöchste Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland sich klar für die Benennung des Krieges des Deutschen Reiches gegen die Herero und Nama (1904-1908, Südwestafrika, heute Namibia) ausgesprochen hat, und auch das Auswärtige Amt diesen Umstand nun anerkennt, ist Bewegung in die Frage der aktiven und öffentlichen Versöhnung zwischen Namibia und Deutschland gekommen. Im Oktober 2015 verfasste ich dazu ein Memorandum, das ich nachfolgend als historisches Dokument veröffentliche. In der Zwischenzeit haben sowohl Namibia als auch Deutschland Sondergesandte in dieser Frage ernannt, Dr. Zed Ngavirue und Ruprecht Polenz, und zahlreiche Gespräche haben [...]

Von |2017-01-18T17:28:48+00:00April 27th, 2016|Allgemein, Creative Commons|2 Kommentare

Global versöhnen – Lokal erinnern: Der Genozid an den Herero und Nama (1904-1908) und Hamburg

von Jürgen Zimmerer Bundestagspräsident Norbert Lammert war dieser Tage (6.10.-9.10.2015) auf heikler Mission in Namibia, nachdem er im Juli aus Anlass des 100. Jahrestages der deutschen Kapitulation in Südwestafrika ungewohnt offene Worte zu den "beschämenden Verbrechen" während des deutschen Kolonialismus gefunden und diese deutlich als Genozid gebrandmarkt hatte. Nur zwei Tage später änderte auch das Auswärtige Amt seine langjährige Position und gab bekannt, die Ereignisse nun ebenfalls als Völkermord zu bezeichnen. Damit gewann auch die Frage nach der offiziellen Anerkennung des Genozids an den Herero und Nama im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, verbunden mit einer Entschuldigung seitens des Bundespräsidenten und/oder des Bundestages, [...]

Von |2017-01-18T17:28:49+00:00Oktober 11th, 2015|Allgemein, Creative Commons|2 Kommentare

Gespräch: “Not about us without us!“ – Herero-Völkermord ohne Entschuldigung und Entschädigung? am 12.10.2015 im Sonnin-Saal im Haus der Patriotischen Gesellschaft

Wir möchten Sie auf eine Veranstaltung des Eine Welt Netzwerkes, am 12.10.2015 im Sonnin-Saal im Haus der Patriotischen Gesellschaft (Trostbrücke 6, 20457 Hamburg), hinweisen. Nachfolgend die Ankündigung des Eine Welt Netzwerkes: “Not about us without us!“ - Herero-Völkermord ohne Entschuldigung und Entschädigung? Vor 111 Jahren erließ die kaiserliche Kolonialarmee im damaligen „Deutsch-Südwestafrika“ den Vernichtungsbefehl gegen die Herero. Im Sommer dieses Jahres benannte Bundestagspräsident Norbert Lammert die Massaker erstmals als „Völkermord“ und auch die Bundesregierung spricht, wenn auch noch nicht ganz unumwunden, von Völkermord. Die Nachfahren der Opfer erwarten eine offizielle Entschuldigung, ihre sofortige Einbeziehung in die deutsch-namibischen Versöhnungsgespräche und die [...]

Von |2016-02-08T10:28:35+00:00Oktober 7th, 2015|Allgemein, Termine|0 Kommentare

Presseschau: Anerkennung des Genozids an den Herero und Nama

„Frage: Herr Schäfer, ich habe es noch nicht ganz verstanden. Die Haltung, die Meinung der Bundesregierung ist: Ja, das war Völkermord. Schäfer: Ich habe es Ihnen doch gerade so vorgelesen; in der Tat. Zusatzfrage: Die Bundesregierung sagt: Das war Völkermord. - Das wäre ja jetzt eine Meldung. Schäfer: Dann melden Sie es.“ Als Dr. Martin Schäfer, Sprecher des Auswärtigen Amtes, den Völkermord an den Herero und Nama auf der Pressekonferenz der Bundesregierung am 10. Juli als solchen bezeichnete, kündigte er damit einen radikalen Kurswechsel in der Linie des Auswärtigen Amtes an. Zur Mitschrift der Regierungspressekonferenz vom 10. Juli In den vorvergangenen Tagen [...]

Von |2018-04-11T13:03:25+00:00Juli 20th, 2015|Allgemein, Creative Commons, Presseschau|1 Kommentar