„Widerspricht allem, wofür das Humboldt Forum eigentlich stehen soll“: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer über das Kreuz auf dem Humboldt Forum

Das jetzt auf dem fast fertiggestellten Humboldt Forum installierte Kuppelkreuz sorgt für intensive Debatten. Sowohl auf der offiziellen Seite als auch in den Medien kritisiert Prof. Dr. Jürgen Zimmerer die Entscheidung, das Kreuz zu rekonstruieren: „Das Kreuz auf die Kuppel wieder aufzubringen widerspricht allem, wofür das Humboldt Forum eigentlich stehen soll.“ Der geplante ‚Austausch auf Augenhöhe‘ mit den Herkunftsgesellschaften unter dem Kreuz sei „hochproblematisch“. Das Kreuz war Symbol der Europäischen Expansion, dem in der aktuellen Konzeption auch angesichts der im Humboldt Forum ausgestellten kolonialen Sammlungen die kritische Brechung fehle, so Zimmerer. Abgesehen von der kolonialen Dimension gäbe es weitere Kritikpunkte: [...]

Von |2020-06-10T11:39:31+00:00Juni 10th, 2020|Presseschau|0 Kommentare

Prof. Dr. Jürgen Zimmerer fordert in der New York Times öffentliche Debatte um Humboldt Forum

Die Kritik am Ausstellungskonzept des Humboldt Forums und die deutsche Raubkunstdebatte sind anlässlich der Verschiebung des Eröffnungstermins Thema in der New York Times. Verzögerungen bei den Bauarbeiten führen dazu, dass eine Eröffnung im Jahr 2019 nicht mehr möglich ist. “This is an opportunity”, die Verzögerungen seien als Chance anzusehen, so Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Gespräch mit der New York Times. Am besten wäre eine Verschiebung der Eröffnung um zwei Jahre, um eine öffentliche Debatte zu ermöglichen, was mit dem Humboldt Forum passieren solle. Eine zivilgesellschaftliche Auseinandersetzung und ein öffentlicher Ideenwettbewerb seien notwendig, um den Problemen des Humboldt Forums im [...]

Von |2019-06-17T12:12:21+00:00Juni 17th, 2019|Presseschau|0 Kommentare

Jürgen Zimmerer im Interview mit dem rbb-Kulturradio: „Postkoloniale Debatten sind die zentralen Identitätsdebatten Europas“

In einem ausführlichen Interview mit dem rbb-Kulturradio (Kirsten Dietrich) spricht der Leiter der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, über die Geschichte und Gegenwart des Kolonialismus. In dem Interview spannt Zimmerer einen großen Bogen, von der Beteiligung deutscher Söldner an den ersten Kolonisierungsfahrten der Spanier nach Amerika über die Aufteilung Afrikas unter den europäischen Kolonialmächten, den Völkermord an den Herero und Nama, bis zur Debatte über das Humboldt Forum und die Aufarbeitung des Kolonialismus in Europa. „Die postkolonialen Debatten sind die zentralen Identitätsdebatten Europas in der Gegenwart. Deshalb gibt es auch Widerstand. Es geht ja um die Geschichte [...]

Von |2018-06-07T09:44:52+00:00Juni 7th, 2018|Allgemein, Interview|0 Kommentare

„Man lässt ja auch nicht die Erben von Gurlitt selbst erforschen, wie der Erwerbungskontext seiner Sammlungen war…“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit Deutschlandfunk

Prof. Dr. Jürgen Zimmerer plädiert in einem ausführlichen Interview mit dem Deutschlandfunk für eine unabhängige Aufarbeitung der Aneignungsgeschichte kolonialer Sammlungen und berichtet von seinen Erfahrungen, die postkoloniale Provenienzforschung auf ein tragfähiges theoretisches Niveau zu heben. Am 29. April 2018 widmete sich Deutschlandfunk in der Sendung „Wissenschaft im Brennpunkt“ der zögerlichen Aufarbeitung des kolonialen Erbes in deutschen Museen und Sammlungen. Im lnterview betonte Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, dass „die Frage der Provenienz kolonialer Objekte eine sehr drängende" sei, und berichtet von den unter seiner Ägide stehenden Projekten. Das politische Bewusstsein für die Verantwortung und Problematik, die mit dem Besitz kolonialer Objekte [...]

Von |2018-05-14T12:16:57+00:00Mai 14th, 2018|Allgemein, Interview|0 Kommentare

Kolonialismus ist kein Spiel

Die Verantwortlichen für das Humboldt-Forum haben noch nicht verstanden, welche Objekte sie zeigen wollen. Von Jürgen Zimmerer, erschienen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 9.8.2017 Download: Artikel (PDF) Der Streit um Deutschlands koloniales Erbe ist eine der zentralen Identitätsdebatten der Gegenwart. Seit zwei Jahren ringt Deutschland unter den Augen der Weltöffentlichkeit um den richtigen Umgang mit dem Völkermord an den Herero und Nama im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika (Namibia). Nun ist auch das Berliner Humboldt-Forum zu den Gegenständen der Debatte hinzugekommen. Postkoloniale Kritik an diesem Vorhaben der Bundeskulturpolitik wird zwar schon seit Jahren geäußert. Aber der Eklat um den Rückzug der Kunsthistorikerin Benedicte [...]

Von |2017-11-15T09:14:08+00:00November 15th, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Der Kolonialismus ist kein Spiel

Das Humboldt-Forum sollte einen Beitrag leisten für Wissenschaft und Bildung in einer postkolonialen Welt, fordert Prof. Dr. Jürgen Zimmerer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Den Eklat, den Bénédictine Savoys jüngst geäußerte Fundamentalkritik am Humboldt-Forum und ihr Ausstieg aus dem Expertenbeirat gezeitigt haben, greift er in einem langen Kommentar auf, um den dringenden Diskussionsbedarf über symptomatische blinde Flecken aufzuzeigen und daran zu erinnern, dass dekoloniale Aufarbeitung kein Nullsummenspiel ist. Zimmerer erachtet es als hochproblematisch, dass die Verantwortlichen seit Jahren Kritik ignorieren und die Bedeutung des (deutschen) Kolonialismus für das Humboldt-Forum kleinreden: Der Kunsthistoriker und Ko-Intendant Horst Bredekamp bagatellisierte etwa in [...]

Von |2017-11-20T12:19:00+00:00August 16th, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview: „Das Humboldt-Forum muss einen neuen Weg gehen“

"Es ist der koloniale Kern des Humboldt-Forums, mit dem man sich auseinandersetzen muss - und das geschieht viel zu wenig", sagte Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit NDR Kultur. Nach Bénédictine Savoys Fundamentalkritik am Humboldt-Forum, die er nachvollziehen kann, ruft Zimmerer ins Gedächtnis, dass nicht nur um die Auseinandersetzung mit den Erwerbungskontexten von Objekten Not tut. Ethnologische Sammlungen zeugen zudem von einer ganz besonderen Art, "historisch gesehen auf die Welt zu gucken, und die muss man mitreflektieren. Man kann nicht einfach die Tradition des eurozentrischen Blicks fortschreiben", mahnt Zimmerer. Gerade im Fall des Humboldt-Forums reicht daher seiner Meinung nach [...]

Von |2017-08-03T10:53:55+00:00August 3rd, 2017|Allgemein|0 Kommentare