Meet our team: Vitjitua Ndjiharine, Namibian artist in residence

Vitjitua is a Namibian multidiscipline visual artist who works with both traditional media, such as painting and illustration and digital media to create layered works of art. Her work is personal and introspective, often using bold colors, graphics and, at times, abstract patterns to convey an idea, mood or theme. Foto: Vitjitua Ndjiharine, (c) Laura Ramirez   Logo City Noise, (c) Vitjitua Ndjiharine In 2015 her painting “Metropolis” won third prize at the Labor Arts ‘Making Work Visible’ visual arts contest in New York City. The painting is heavily inspired by the philosophical and aesthetic aspects [...]

Von |2018-04-17T09:32:19+00:00Januar 24th, 2018|Allgemein, Meet our Team|0 Kommentare

Pressemitteilung: Genozid an den Herero und Nama: Deutsch-namibisches Fotoprojekt will Beitrag zur Versöhnung leisten

Mehr als 110 Jahre nach dem Genozid an den Herero und Nama durch die „Kaiserliche Deutsche Schutztruppe“ im damaligen Deutsch-Südwestafrika (Namibia) arbeitet ein deutsch-namibisches Team unter Leitung von Prof. Dr. Jürgen Zimmerer vom Historischen Seminar der Universität Hamburg einen umfangreichen Fundus kolonialer Fotoquellen auf. Sammlung Theodor Wroblewsky, Inv. Nr. 28.39:3. Deutscher Soldat, Herero, Bekleidung und Objekte, Silbergelatine-Abzug, © Museum für Völkerkunde Hamburg Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der "Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe" und dem Museum für Völkerkunde Hamburg. Ziel ist es, zur historischen Aufklärung über den Genozid beizutragen und so einen Ansatz zur Versöhnung zu bieten. Das [...]

Von |2018-01-19T09:43:42+00:00Januar 19th, 2018|Allgemein|0 Kommentare

Koloniale Dokumente im Museum für Völkerkunde Hamburg – Afrika als Gegenstand der kolonialen Fotografie

Von Diana M. Natermann Expeditionsmitglied bei der Abmessung eines „Eingeboren“, wahrscheinlich Haberer. Fotograf: unbekannt, 1910/11. Quelle: Museum für Völkerkunde Hamburg © mit freundlicher Genehmigung, Signatur: Innerafrika 116 Unter der Leitung von Professor Jürgen Zimmerer arbeitet die an der Universität Hamburg ansässige Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe/Hamburg und die frühe Globalisierung“ gemeinsam mit dem Hamburger Museum für Völkerkunde an der Aushebung und Analyse von Kolonialfotografien mit deutsch-afrikanischem Bezug. Ziel des Projekts ist die Aufarbeitung deutscher Kolonialfotografien aus dem subsaharischen Afrika, die aus öffentlicher wie privater Hand stammen. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Visualisierung des (afrikanischen/nicht-weißen) Anderen aus deutscher [...]

Von |2017-08-08T10:39:36+00:00August 8th, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Die Globalisierung des kolonialen Kunstraubes: Neues Forschungsprojekt zu „Benin-Bronzen“ an der Universität Hamburg

© Museum für Völkerkunde Hamburg, Brigitte Saal Die sogenannten Benin-Bronzen gehören zu den spektakulärsten Kunstobjekten aus dem vorkolonialen Afrika und sind seit 1897 auf der ganzen Welt verstreut. Ein Team um Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, Professor für die Geschichte Afrikas am Historischen Seminar der Universität Hamburg, wird nun in einem neuen Forschungsprojekt untersuchen, wie genau die Bronzen in den internationalen (Kunst-)Handel gelangten und von welchen Strukturen und Netzwerken sie vertrieben wurden. Die Gerda-Henkel-Stiftung fördert das Projekt mit insgesamt 274.000 Euro. Geplant ist unter anderem, dass drei Promovierende in einer nigerianisch-deutschen Kooperation den Wegen und Strukturen auf den Grund [...]

Von |2017-06-07T11:54:15+00:00Juni 6th, 2017|Allgemein|0 Kommentare