Interview mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer über Kolonialgeschichte: ein ausführliches Gespräch mit dem Podcast Zeitsprung

Der Podcast Zeitsprung widmete vor einiger Zeit dem Askari-Mythos, den sogenannten Askari-Reliefs in Hamburg-Jenfeld und der Rolle der Hansestadt im Kolonialismus eine Episode (ZS 138) und sprach dafür mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer als Experten. Das ausführliche Interview mit Jürgen Zimmerer, das der Folge zugrunde liegt, ist auch in voller Länge als Extra-Folge des Podcasts verfügbar. Im Gespräch über Kolonialgeschichte, den Völkermord an den Herero und Nama sowie die Aufarbeitung des Kolonialismus, geht es auch um Globalisierung, die meist zu kurzsichtig als ahistorisches Phänomen betrachtet werde. Doch die Geschichte der Globalisierung ist untrennbar verknüpft mit der Geschichte der Kolonialisierung, betont [...]

Von |2018-06-21T13:46:08+00:00Juni 21st, 2018|Allgemein|1 Kommentar

Jürgen Zimmerer im Interview mit dem rbb-Kulturradio: „Postkoloniale Debatten sind die zentralen Identitätsdebatten Europas“

In einem ausführlichen Interview mit dem rbb-Kulturradio (Kirsten Dietrich) spricht der Leiter der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, über die Geschichte und Gegenwart des Kolonialismus. In dem Interview spannt Zimmerer einen großen Bogen, von der Beteiligung deutscher Söldner an den ersten Kolonisierungsfahrten der Spanier nach Amerika über die Aufteilung Afrikas unter den europäischen Kolonialmächten, den Völkermord an den Herero und Nama, bis zur Debatte über das Humboldt Forum und die Aufarbeitung des Kolonialismus in Europa. „Die postkolonialen Debatten sind die zentralen Identitätsdebatten Europas in der Gegenwart. Deshalb gibt es auch Widerstand. Es geht ja um die Geschichte [...]

Von |2018-06-07T09:44:52+00:00Juni 7th, 2018|Allgemein, Interview|0 Kommentare

Aus Anlass der Klage: Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Gespräch mit SWR 2 über Deutschlands Umgang mit seiner Kolonialgeschichte

Anlässlich des Jahrestags der Klageeinreichung von Vertreter*innen der Herero und Nama gegen Deutschland in New York befragte SWR 2 „Kultur aktuell“ Prof. Dr. Jürgen Zimmerer zum Stand des Prozesses. Zimmerer benannte deutlich die Versuche der deutschen Regierung, die Klage durch Nichtannahme ins Leere laufen zu lassen. Diese sei motiviert durch das Sträuben Deutschlands, Reparationen zu zahlen aus Angst vor der Schaffung eines Präzedenzfalls. Man fürchte, so Zimmerer, dass auch Opfer der deutschen Eroberungs- und Besatzungspolitik sich darauf berufen könnten. Allerdings hält Zimmerer die deutsche Politik des Ignorierens für gescheitert, da Deutschland erheblich an Prestige eingebüßt habe. Auf die Frage, was [...]

Von |2018-01-18T17:36:19+00:00Januar 18th, 2018|Allgemein, Interview|0 Kommentare

Prof. Dr. Jürgen Zimmerer: „Namibia hat Präzedenzcharakter“

Werden nach Namibia weitere frühere deutsche Kolonien nachziehen und von Deutschland Entschädigung fordern? Über diese virulente Frage sprach Deutsche Welle (DW) ausführlich mit Prof. Dr. Jürgen Zimmerer. Für ihn steht außer Frage, dass der weitere Verlauf und Ausgang des Falls Namibia eine wichtige Rolle spielt, denn: "Diese Verhandlungen und auch der Prozess haben Präzedenzcharakter und viele schauen sehr genau hin: Ehemalige Kolonisierte wie ehemalige Kolonisatoren.“ Ob Kamerun, Togo oder Tansania, das bereits im Februar dieses Jahres Entschädigungsforderungungen erwogen hatte, Klagen gegen Deutschland einbringen werden, sei allerdings schwer vorherzusagen. Das hinge letztlich von den Umständen in den jeweiligen Ländern ab. Gerade [...]

Von |2017-09-01T11:40:03+00:00August 2nd, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Streit um Entschuldigung und Wiedergutmachung für Völkermord: „Für Deutschland ein Desaster“ – Prof. Dr. Jürgen Zimmerer im Interview mit SPIEGEL ONLINE

Im Interview mit SPIEGEL ONLINE bezeichnet der Leiter der Forschungsstelle „Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, die Anfang 2017 eingereichte Klage von Nachkommen der Herero und Nama vor einem Gericht in New York als „Desaster“ für Deutschland. Deutschland sei „für manche im Umgang mit seinem kolonialen Erbe in Namibia ein Vorbild - eben weil es direkte Verhandlungen mit der Regierung gibt.“ Doch die Weigerung, die Nachfahren der Opfer in die Verhandlungen zu involvieren und direkt an Gesprächen zu beteiligen, habe dazu geführt, dass Deutschland durch die Klage „international am Pranger“ stünde. Zimmerers Fazit: „Das hätte man verhindern müssen und [...]

Von |2017-04-03T12:08:20+00:00April 3rd, 2017|Allgemein, Presseschau|0 Kommentare

Deutschland-Namibia: Wahrheit – Erinnerung – Versöhnung. Überlegungen zum Gedenken an den Völkermord von 1904-1908

Seit im Juli 2015 mit dem Bundestagspräsidenten Norbert Lammert der bislang ranghöchste Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland sich klar für die Benennung des Krieges des Deutschen Reiches gegen die Herero und Nama (1904-1908, Südwestafrika, heute Namibia) ausgesprochen hat, und auch das Auswärtige Amt diesen Umstand nun anerkennt, ist Bewegung in die Frage der aktiven und öffentlichen Versöhnung zwischen Namibia und Deutschland gekommen. Im Oktober 2015 verfasste ich dazu ein Memorandum, das ich nachfolgend als historisches Dokument veröffentliche. In der Zwischenzeit haben sowohl Namibia als auch Deutschland Sondergesandte in dieser Frage ernannt, Dr. Zed Ngavirue und Ruprecht Polenz, und zahlreiche Gespräche haben [...]

Von |2017-01-18T17:28:48+00:00April 27th, 2016|Allgemein, Creative Commons|2 Kommentare

Gespräch zwischen Prof. Dr. Jürgen Zimmerer und Prof. Dr. Rainer Nicolaysen: „Hamburgs (post-)koloniales Erbe und seine historische Aufarbeitung“

(c) Jürgen Zimmerer / Rainer Nicolaysen Hamburg ist wie keine zweite deutsche Stadt mit der Geschichte des Kolonialismus verbunden. Deutschlands "Tor zur Welt" war ein Tor zu kolonialen Welt. Bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts handelte man mit Kolonien, ehemaligen Kolonien oder Kolonialmächten, kaufte oder verkaufte Kolonialwaren (und auch Menschen). Als erste deutsche, ja europäische Metropole widmet sich die Hansestadt aber seit 2014 auch offiziell der Aufarbeitung dieser Vergangenheit und richtete dazu die Forschungsstelle "Hamburgs (post-)koloniales Erbe/Hamburg und die frühe Globalisierung" an der Universität ein. In einem vom Verein für Hamburgische Geschichte organisierten Gespräch mit Prof. [...]

Von |2017-01-18T17:28:48+00:00Februar 18th, 2016|Allgemein, Creative Commons, Podcast|0 Kommentare

Global versöhnen – Lokal erinnern: Der Genozid an den Herero und Nama (1904-1908) und Hamburg

von Jürgen Zimmerer Bundestagspräsident Norbert Lammert war dieser Tage (6.10.-9.10.2015) auf heikler Mission in Namibia, nachdem er im Juli aus Anlass des 100. Jahrestages der deutschen Kapitulation in Südwestafrika ungewohnt offene Worte zu den "beschämenden Verbrechen" während des deutschen Kolonialismus gefunden und diese deutlich als Genozid gebrandmarkt hatte. Nur zwei Tage später änderte auch das Auswärtige Amt seine langjährige Position und gab bekannt, die Ereignisse nun ebenfalls als Völkermord zu bezeichnen. Damit gewann auch die Frage nach der offiziellen Anerkennung des Genozids an den Herero und Nama im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika, verbunden mit einer Entschuldigung seitens des Bundespräsidenten und/oder des Bundestages, [...]

Von |2017-01-18T17:28:49+00:00Oktober 11th, 2015|Allgemein, Creative Commons|2 Kommentare

Gespräch: “Not about us without us!“ – Herero-Völkermord ohne Entschuldigung und Entschädigung? am 12.10.2015 im Sonnin-Saal im Haus der Patriotischen Gesellschaft

Wir möchten Sie auf eine Veranstaltung des Eine Welt Netzwerkes, am 12.10.2015 im Sonnin-Saal im Haus der Patriotischen Gesellschaft (Trostbrücke 6, 20457 Hamburg), hinweisen. Nachfolgend die Ankündigung des Eine Welt Netzwerkes: “Not about us without us!“ - Herero-Völkermord ohne Entschuldigung und Entschädigung? Vor 111 Jahren erließ die kaiserliche Kolonialarmee im damaligen „Deutsch-Südwestafrika“ den Vernichtungsbefehl gegen die Herero. Im Sommer dieses Jahres benannte Bundestagspräsident Norbert Lammert die Massaker erstmals als „Völkermord“ und auch die Bundesregierung spricht, wenn auch noch nicht ganz unumwunden, von Völkermord. Die Nachfahren der Opfer erwarten eine offizielle Entschuldigung, ihre sofortige Einbeziehung in die deutsch-namibischen Versöhnungsgespräche und die [...]

Von |2016-02-08T10:28:35+00:00Oktober 7th, 2015|Allgemein, Termine|0 Kommentare

Presseschau: Anerkennung des Genozids an den Herero und Nama

„Frage: Herr Schäfer, ich habe es noch nicht ganz verstanden. Die Haltung, die Meinung der Bundesregierung ist: Ja, das war Völkermord. Schäfer: Ich habe es Ihnen doch gerade so vorgelesen; in der Tat. Zusatzfrage: Die Bundesregierung sagt: Das war Völkermord. - Das wäre ja jetzt eine Meldung. Schäfer: Dann melden Sie es.“ Als Dr. Martin Schäfer, Sprecher des Auswärtigen Amtes, den Völkermord an den Herero und Nama auf der Pressekonferenz der Bundesregierung am 10. Juli als solchen bezeichnete, kündigte er damit einen radikalen Kurswechsel in der Linie des Auswärtigen Amtes an. Zur Mitschrift der Regierungspressekonferenz vom 10. Juli In den vorvergangenen Tagen [...]

Von |2018-04-11T13:03:25+00:00Juli 20th, 2015|Allgemein, Creative Commons, Presseschau|1 Kommentar