#Die_Stadt_Umdenken_Repenser_la_Ville

Ein Projekt des „Virtuellen Partizipationslabors zur (post-)kolonialen Erinnerungskultur in Hamburg“ im Rahmen der HOOU.

Was bedeutet Hamburg für Dich? Was ist das »Tor zur Welt«?                                                                    

Mit diesen Fragen wurden bislang mit mehreren Hamburger/innen ein Interview geführt, woraus ein Audio-Spaziergang durch Hamburg entstand. Wir befragten Menschen, die das soziale, politische und kulturelle Leben unserer Stadt mitgestalten.

In dem Projekt geht es darum, durch kurze Interviews Hamburgerinnen und Hamburger, die sich mit der kolonialen Geschichte der Stadt beschäftigt haben und noch beschäftigen, die kolonialen Landschaften in der Stadt zu erforschen.

Entsteht dadurch ein nicht-repräsentatives Meinungsbild über die Präsenz von Kolonialismus im öffentlichen Raum? Vielleicht ist das Projekt kein repräsentatives Bild für Hamburg – jedoch geht es hier nicht um Repräsentation, sondern um Partizipation. Und Partizipation heißt: Bereit zu sein und Erfahrungen durchzulassen, die dem „Mainstream“ nicht entsprechen. Partizipation heißt: Die Brücken, Ambivalenzen und Wunden in der Geschichte zuzulassen, anstatt sie per Abstimmung oder Dekret irgendwo zusammen zu bringen oder sie aus Mangel von den notwendigen Quoten, einfach weg zu lassen.

Ein erlebnisreiche Spaziergänge durch die kolonialen Erinnerungsorte in Hamburg erwarteten dich.

Gutes Zuhören,

Tania Mancheno

 

Lizenzen der Bilder

Alexander Gischler CC-BY-NC-SA 4.0

© Katharina Kellermann

© Millicent Adjei

© Soledad Granada

© Ali Fathi

© Natalie Lazar